Pfefferspray Ratgeber

Nutzen Sie unseren unten aufgeführten Pfefferspray Ratgeber, um alles wichtige zum Thema Pfefferspray herauszufinden! Bei weiteren Fragen steht Ihnen das pfefferspray-security.de Team gerne zur Verfügung.

Rechtslage: Ist Pfefferspray überhaupt legal?

Sofern auf dem Pfefferspray der Aufdruck "Tierabwehrspray" oder "Spray zur Tierabwehr" vorhanden ist, handelt es sich um ein legales Pfefferspray. Diese darf in Deutschland nur zum Schutz vor Tieren eingesetzt werden. Und nur in diesem Fall unterliegt es nicht dem Waffengesetz und darf erworben als auch geführt werden. Ein Pfefferspray ohne diese Kennzeichnungen gilt als Reizstoffsprühgerät und unterliegt wiederum dem Waffengesetz.

Des Weiteren ist der Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen strengstens untersagt. Mit einer Ausnahme: Es liegt ein triftiger Grund in Notwehrsituationen vor. Ob der Einsatz von Pfefferspray an einem Menschen gerechtfertigt war, das entscheiden dann im Zweifelsfalle ein Richter.

Im Rahmen des Versammlungsgesetzes dürfen Pfeffersprays respektive Tierabwehrsprays bei Versammlungen nicht mitgeführt werden, da es sonst als Verstoß gegen das Waffenverbot geahndet werden kann.

Technische Ausführung eines Pfeffersprays

In der Regel ist das Funktionsprinzip eines Reizstoffsprühgerätes identisch mit dem einer handelsüblichen Sprühdose. Die Pfeffersprays können den Wirkstoff flüssig, als Schaum oder als Gel freisetzen. Die Reichweite bei der Anwendung von kleinen Pfeffersprays liegt bei zwei bis drei Metern. Im Pfefferspray ist der Wirkstoff Oleoresin-capsicum kurz OC enthalten. Ein Wirkstoff der aus Chilischoten gewonnen wird. Im gegensatzt zum Wirkstoff OC bieten einige Hersteller so genannte Inert-Sprays an. Diese Sprühgeräte enthalten eine harmlose Ersatzfüllung und ermöglichen so ein gefahrloses Einsatztraining.

Auswirkungen von Pfefferspray (Oleoresin-capsicum)

Eine extreme Schwellung der Schleimhäute führt zu einer sofortigen Schließung der Augenlider für ungefähr fünf bis zehn Minuten. Das Einatmen des Pfeffersprays kann zu Husten und Atemnot führen. Die besprühten Hautstellen brennen und ein Juckreiz tritt auf, der bis zu einer halben Stunde, je nach Dosierung aber auch bis zu 48 Stunden anhalten kann. Insbesondere für Asthmatiker und Menschen unter Drogeneinfluss kann Oleoresin-capsicum tödlich sein.

Behandlungshinweise für Menschen die mit Pfefferspray in Kontakt kommen

Als erstes sollten die Betroffenen, die mit Pfefferspray besprühte Haut, mit Pflanzenöl und danach mit einer hochprozentigen alkoholischen Flüssigkeit abwaschen. Sofort danach sollte die betroffene Haut mit kaltem Wasser und Seife gründlich abgewaschen und trocken getupft werden, da sonst der Wirkstoff Oleoresin-capsicum zusammen mit dem Fett über die Haut aufgenommen wird.